CHRONIK DES TSV 1860 TETTAU E.V.

1860

1860 fanden zum ersten Mal nationale Turnfeste statt. Nach dem deutschen Turnfest 1860 in Coburg wuchs überall in deutschen Landen unter Gleichgesinnten der Gedanke, sich in einem Verein zusammenzuführen. Auch in Tettau schlossen sich deshalb Idealisten zusammen und gründeten im selben Jahr den „Turnverein Tettau“.

1898

Ein Bild, das Person, draußen, darstellend, Gruppe enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Turnverein Tettau, Mitglieder vor dem Sportheim auf dem alten Turnplatz in der Siedlung.

1902 

Bild

Ein Bild, das Text enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Turnverein Tettau weiht im Jahre 1902 seine Vereinsfahre. 10 Jahre später splittert er sich in die „Freie Turnerschaft der Liberalen“ und den „Arbeiter Turn- und Sportverein Tettau“. 

Fahnenbänder ab 1902

1921

Ein Bild, das Text, Gruppe, darstellend, Team enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Mit Aufleben der Bewegungsspiele Fußball und Handball im Freien, trat in Tettau 1921 ein weiterer Verein, der „1. Fußballclub Tettau“ auf die Bildfläche. Erlöste sich jedoch drei Jahre später auf, die aktiven Mitglieder traten dem ATSV „Arbeiter Turn- und Sportverein Tettau“ bei. Dadurch wuchs die Spielstärke der Fußballabteilung erheblich und somit konnte in der Spielserie 1932/33 die 1. Mannschaft die Bezirksmeisterschaft erringen.

Ein Bild, das Text, draußen, Person, Gras enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

1932 / 1933 ATSV Tettau – Bezirksmeister 

Endspiel Tettau – FSV Ziegelerden 3:1

1933 / 1939

Mit der Machtergreifung Hitlers wurden alle bestehenden Vereine in Tettau in den „Reichsbund/Verein für Leibesübungen“ gleichgeschaltet.  1939 fand alle sportliche und turnerische. Betätigung ein Ende.  Der Verein trug zwar noch seinen Namen, trat aber in der Öffentlichkeit nicht mehr in Erscheinung. Das Eigenleben und die Vereinsarbeit hörten auf.

Ein Bild, das Text, darstellend, Person, Gruppe enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Bild: Ein letztes Mal Spielbetrieb der Jugendmannschaft mit der Vereinsbezeichnung „VfL Tettau“

1946

Ein Bild, das draußen, Himmel, Feld, Tag enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
TSV 1860 Tettau015.jpg

Durch Aufruf des damaligen Tettauer Bürgermeisters Christian Müller gründete die sportbegeisterte Jugend am 01.Februar 1946 im Gasthaus „Schwarzer Adler“ die „Sportgemeinschaft Tettau“, welche an die alte Tradition des „ATSV Arbeiter Turn- und Sportverein“ der 20er Jahre anknüpfen und ein Grundpfeiler aller sportlichen Betätigungen in Tettau werden sollte. 38 Mitglieder trugen sich sofort in die Vereinsliste ein. Willi Stiehler wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt. Ein neuer Anfang war gemacht.

1952

Am 22.November 1952 trafen sich Interessenten im Gasthaus „Goldener Stern“ und gründeten den „WSV Wintersportverein Tettau“. Zum 1. Vorsitzenden wurde Willi Enderlein gewählt, zweiter Vorsitzender war Adolf Fischer. Im Jahre 1953 schloß sich der WSV der SG an. Die Beiträge bis 16 Jahren betrugen damals DM 0,30, über 16 Jahren DM 0,50.

Ein Bild, das Gras, draußen, Himmel, Feld enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
Ein Bild, das Gras, draußen, Himmel, Feld enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
TSV 1860 Tettau017.jpg

Sommersportfest der SG Tettau 1952

1955

Im Jahre 1955 wurde der Anlaufturm in Tettau errichtet. Eine Sprungschanze mit Naturanlauf existierte schon von 1943 bis 1945 am Kiesel des Tettauer Wildberges (735 m). Diese hatte nach dem Schanzentisch einen hölzernen Vorbau und die Sprungweiten lagen um die dreißig Meter. Da es in den Wintern nach dem Krieg wenig Brennstoffe gab, waren die Holzteile baldigst verschwunden und später wieder aufkommende Wettkämpfe fanden dann auf selbstgebauten Schneeschanzen statt.  
Mitte der fünfziger Jahre bemühte der Turn- und Sportverein den berühmten Schanzenbauer Heini Klopfer zur Beratung für die Bauplanung einer neuen größeren Schanze am Wildberg. Eine Firma aus Essen montierte danach die Stahlkonstruktion des Anlaufturmes und durch 2800 Arbeitsstunden der Mitglieder wurden Erd- und Rodungsarbeiten durchgeführt, sowie der Schanzentisch und der Sprungrichterturm in Eigenleistung gebaut.  Außerdem verlas der Vorsitzende Willi Stiehler in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 14.05.1955 die neue Vereinssatzung, nach welcher sich der Verein ab 01.Januar. 1956 „Turn- und Sportverein 1860 Tettau“ nennt.

TSV 1860 Tettau039.jpg

1956

Christian Müller wurde bei der Jahreshauptversammlung zum 1. Vorsitzenden gewählt. Am 15.01.1956 erfolgte das Einweihungsspringen der großen Wildberg-Sprungschanze, bei welchem Teilnehmer aus dem Fichtelgebirge und oberfränkischem Raum teilnahmen. Der Schanzenrekord mit 57 Metern wurde vom Tagessieger Hans Leppert aus Bischofsgrün, damals deutscher Jugendmeister, aufgestellt.

TSV 1860 Tettau044.jpg
TSV 1860 Tettau045.jpg

Menschenmassen kamen 1956 zum Einweihungsspringen.. Den Weihesprung am 15. Januar 1956 machte Werner Knabner. Es folgten danach viele Pokal- und Kameradschaftsspringen, Meisterschaften des Skigaus Nordfranken und als Höhepunkt das Interzonenspringen 1957 mit Spitzenspringern aus Thüringen und Bayern. Der damalige mehrfache deutsche Meister Max Bolkart kam mit seinen Kameraden aus dem Allgäu mehrmals nach Tettau und zog tausende Zuschauer an die Wildbergschanze. 

In diesem Zusammenhang hob Vorsitzender Stiehler die aufopfernde Arbeit des Leiters der Wintersportabteilung, besonders Max Kraus hervor und dankte für die geleistete Arbeit. Die Gesamtkostender Sprungschanze beliefen sich auf DM 24.019,15.


Ab 1970 gab es dann sogar Nachtspringen, welche alljährliche Höhepunkte im Vereinsleben waren. Mit dem Bau des Skiliftes am Wildberg lies aber das Interesse für das Skispringen nach, so dass 1974 das letzte Nachtspringen stattfand. 
Unter Werner Knabner als leitenden und engagierten Vertreter des Skisprunglaufes im TSV entstand eine neue kleinere Naturschanze. Er koordinierte die Planung und leitete den Bau der für die Jugend und Nordisch-Kombinierten vorgesehenen 35–Meter-Naturschanze und hielt damit das Skispringen am Leben. Erwähnenswert ist dabei die Unterstützung der unweit stationierten amerikanischen Pioniereinheit bei den Erdarbeiten. 
Die Schanze wurde auf seinen Namen im Februar 1975 eingeweiht und bis 1997 fanden darauf diverse Wettbewerbe für die Schüler-, Jugend- und Allgemeine Klasse statt. Höhepunkte waren dabei Meisterschaften des Skibezirkes Frankenwald oder Nord– und Oberfränkische Meisterschaften. Mittlerweile ruht in Tettau das Skispringen und nur die immer noch gut erkennbare Werner-Knabner-Schanze erinnert an die Skisprungzeiten, als auf den Tettauer Ansichtskarten die Wildbergschanze als Aushängeschild prangte. 

1957

Ein Jahr nach dem Eröffnungsspringen in Tettau wurde ein neuer Kampfrichterturm erbaut und bei einem Springen eingeweiht.

Ein Bild, das Text enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

1959

Ende 1959 wurden die Vorschriften für die Fechtwettkämpfe geändert. Es durfte nur noch mit elektronischer Trefferanzeige gefochten werden. Dies hatte aber zur Folge, dass der Fechtabteilung die finanziellen Mittel zur Ausstattung der Fechter fehlten und somit die Auflösung der Abteilung eingeleitet werden musste. Die Umstellung auf elektronisches Fechten hätte die Anschaffung neuer Sportdressen, neuer Waffen und einer 12 Meter lange Gummimatte erforderlich gemacht Außerdem waren zu jener Zeit die Transportmöglichkeiten zu den anderen Sportstätten begrenzt, da vielen der Aktiven die Mobilität noch fehlte. Immerhin musste zu den Turnierstätten nach Coburg, Bayreuth, Kulmbach u. a. gefahren werden. Der Fechtabteilung gehörten noch folgende Mitglieder an: Rümmelein Klaus, Schmidt Dieter, Weigel Fritz, Kühnlenz Udo, Bobrich Maja, Stegner Helga.

TSV 1860 Tettau058.jpg
TSV 1860 Tettau057.jpg

Im selben Jahr wird die Fußballmannschaft Kreispokalsieger (B-Pokal) gegen den VfR Schneckenlohe mit 2:1.

Hinten: Weidl Horst, Preißler Kurt, Kaufmann Ludwig, Heß Erich, 

Eckardt Friedrich, Krautwurst Gerhard,

Mitte: Fehn Klaus, Pensel Gerd, Hofmann Armin,

Vorn: Daum Heinz, Haase Dieter, Weinmann Adolf

Hinten: Weidl Horst, Preißler Kurt, Kaufmann Ludwig, Heß Erich, 

Eckardt Friedrich, Krautwurst Gerhard,

Mitte: Fehn Klaus, Pensel Gerd, Hofmann Armin,

Vorn: Daum Heinz, Haase Dieter, Weinmann Adolf

TSV 1860 Tettau065.jpg


Hinten: Weidl Horst, Preißler Kurt, Kaufmann Ludwig, Heß Erich, 

Eckardt Friedrich, Krautwurst Gerhard,

Mitte: Fehn Klaus, Pensel Gerd, Hofmann Armin,

Vorn: Daum Heinz, Haase Dieter, Weinmann Adolf

Ein Bild, das Person, darstellend, Gruppe, Spieler enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Damenriege TSV Tettau e.V.

1960

Hauptthema der Jahreshauptversammlung am 06.01.1960 war der Fortgang des Sportplatzbaues. Der Vorsitzende und Bürgermeister Christian Müller setzte sich mit amerikanischen Einheiten in Verbindung. 

Es gelang ihm, amerikanische Soldaten mit Planierraupen und Arbeitsmaschinen nach Tettau zu bekommen. Innerhalb von 14 Tagen haben die Soldaten 7000 Kubikmeter Erdboden verschoben und so der neu zu erstellender Anlage den Rohbau zu geben. Das Gefälle des alten Platzes betrug ca. 4 Meter. 

Weitere Arbeiten wurden von der Firma Dümmlein aus Kronach ausgeführt. Mit einem Pferdegespann der Fa. Gerold und Arbeitern der Baufirma werden die Arbeiten am Sportplatzbau fortgesetzt. Selbst Bürgermeister Christian Müller legte mit Hand an. Er ruft seine ganze Gemeinde auf, mitzuhelfen, das Werk zu vollenden.

Ein Bild, das draußen, Boot, Transport, alt enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
Ein Bild, das draußen, Boden, Himmel, Natur enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Die Sportanlage mit Sportheim auf dem Schneidmühlsberg wurde am 

29./30. Juli 1961

 eingeweiht und der Öffentlichkeit übergeben. 

Als Anerkennung überreichte Landrat Dr. Emmert dem Vorsitzenden des TSV Tettau eine Spende des Kreisverbandes in Höhe von 500 Mark. Der Musikverein Tettau unter Leitung von Paul Reuter spielt am Festabend. 

1963

Am 20.Januar 1963 verstarb der 1.Vorsitzende des TSV, Bürgermeister und Landtagsabgeordneter Christian Müller. Von 1963 bis 1966 wird Werner Knabner zum 1. Vorsitzenden gewählt.  In den darauffolgenden zwei Jahren hält Erich Eckardt den Vorsitz des Vereins.

Ein Bild, das Text, Mann, Person, Wand enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
Ein Bild, das draußen, Person, darstellend, Gruppe enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Bild: Christian Müller, Wintersport um 1965

1968

Am 20.Juli 1968 wird Dieter Hasse bis zu seinem Tod im Jahre 20?? Als Vereinsvorsitzender gewählt. 2. Vorsitzender Franz Stauch, Kassier Heinz Daum, Schriftführer Werner Leonhardt. 

Spartenleiter Fußball Werner Knabner, Spartenleiter Wintersport Falk Wick, Technische Leitung Oskar Wagner, Helmut Suffa und Wilhelm Steinacker. 

Der Verein zählt zu diesem Zeitpunkt 258 Mitglieder.

Als sportliches Highlight in diesem Jahr zählt der Meistertitel der B-Klasse und somit der Aufstieg in die A-Klasse der Fußballer unter Trainingsleitung von Werner Knabner, welcher selbst auch noch aktiv mitwirkte.

stehend v. l. Hubert Leonhardt, Adolf Brummeißl, Bruno Kucharek, Rudi Hönig, Rüdiger Stauch, Friedrich Eckardt, Heinz Daum, Horst Wende,

vorn: v. l. Wolfgang Volk, Willi Güntsch, Theo Stauch.

TSV 1860 Tettau068.jpg

1969

Badminton in Tettau

Ein Bild, das Text enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Zaghafte Versuche ab August 1969 in der Turnhalle Tettau.

Als Gründungsmitglieder sind bekannt:

Werner Heinz, Alexanderhütte, Helmut Heinz,

Günter Preißler,  Edmund Müller und Walter Feuerpfeil.

Der Anschluss an den TSV erfolgte im September 1969. 

Die erste Mannschaftsmeldung zu Verbandspielen fand 1971 statt. 

Die Mannschaft bildeten nach der Rangliste: Edmund Müller, Thilo Zimmerer, Walter Feuerpfeil, Helmut Heinz und die Damen Karin Neubauer (Hammerschmidt) sowie Sybille Lipfert (Ponsold). 

Gegner waren die Mannschaften des SV Hof, BV Bamberg, TSV Küps, 1.BC Bayreuth, TS Marktredwitz und TSV Hirschaid.

1970

Die Reservemannschaft des Vereins wird Meister. 

Knabner Werner, Daum Heinz, Weschenfelder Alfred, Böhm Walter, Volk Wolfgang, Klissenbauer Edwin, Volk Bernhard, Krautwurst Gerhard, Walter Roland, Eckardt Friedrich, Wick Falk, vorn: Wende Horst, Weinmann Adolf, Dehler Klaus, Löffler Wunnibald, Klissenbauer Karl, Haase Dieter, Güntsch Reiner, Klissenbauer Rainer, Brummeisel Adolf.

TSV 1860 Tettau076.jpg

1973

Die Fußballer gewinnen den Sparkassenpokal, welcher bei der Jahreshauptversammlung am 27.07.1973 von Wolfgang Volk an Dieter Haase übergeben wird. Im Jahr 1974 wird die gleiche Mannschaft Grenzlandpokalsieger.

TSV 1860 Tettau071.jpg

Des Weiteren werden Willi Dehler, Werner Knabnerr, Rudi Kraus, Walter Böhm, Horst Brandenstein, Hans Schmidt, Helmut Suffa, Oskar Wagner, Walter Eschrich, Gerhard Volk und Walter Schiffner für ihre 25-jährige Mitgliedschaft geehrt.

TSV 1860 Tettau073.jpg

1980

Ein Bild, das Text, Zeitung enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
Ein Bild, das Text, Person enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

1980 wird Tettauer Thomas Grebner Junioren Weltmeister im Biathlon. Tettau feiert gemeinsam mit ihm diesen grandiosen Erfolg.

1981

TSV Tettau erhält eine Schachabteilung

Nach der Gründung einer Schachabteilung innerhalb des TSV waren schnell große Erfolge erzielt worden. Erster Vereinsmeister im Jahre 1981 wurde Heinz Christof (w. h. in Windheim). Die Geschwister Ina und Helen Hager errangen in der Jugendklasse die oberfränkischen Titel und waren bei den bayerischen Meisterschaften im Schach recht erfolgreich.

Ein Bild, das Person, drinnen, Personen, Gruppe enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

1. Mannschaft TSV 186o Tettau e. V.

Rechte Seite v. l. Willi Güntsch, Ferdinand Hager, Peter Ebertsch, Friedel Tomaschko, Karl Hanankam, Rolf v. Uslar, Branimir Knezevic.

1985

Im Jahre 1985, zum 125-jährigen Bestehen des Vereins, fanden die Oberfränkischen Blitzschachmeisterschaften in der Tettauer Festhalle statt.

Ein Bild, das Person, drinnen, Personen, Gruppe enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

1. Mannschaft TSV 186o Tettau e. V.

v. l. Willi Güntsch, Ferdinand Hager, Peter Ebertsch, Friedel Tomaschko, Karl Hanankam, Rolf v. Uslar, Branimir Knezevic

Auch im Wintersport gibt es einige sportliche Betätigungen. Dieter Dressel, Anton Wertha und Dieter Sünkel nehmen an den 5. Senioren-Weltmeisterschaften in Hirschau teil.

In der Skischule vom TSV Tettau sind einige Nachwuchsschüler angemeldet.

Ein Bild, das Schnee, draußen, Skifahren, Person enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
Ein Bild, das Schnee, draußen, Skifahren, darstellend enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Auch im Badminton blieben die Erfolge nicht aus und der Aufstieg bis in die Bezirksliga, damals höchste Spielklasse in Oberfranken wurde erreicht. Wesentlichen Anteil am Erfolg der Badminton-Abteilung hatten die Spitzenspieler Dr. Walter Rottenfußer, ehemaliger Notar in Ludwigsstadt und aus Ansbach gekommen, sowie Edmund Müller. Weitere Spieler Peter Hammerschmidt, Siegfried Kahl, Werner Böhm, und den Damen Anita Hammerschmidt  und Sabine Böhm.

Ein Bild, das Straße, draußen, gehen, Personen enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

1996

1996 war Melanie Dressel wiederum die herausragende Skilangläuferin. Über 5 und 10 km wird Melanie Dressel Oberfränkische Meisterin und qualifizierte sich sowohl für die bayerischen als auch für die deutschen Meisterschaften.

Ein Bild, das Skifahren, draußen, Schnee, Steigung enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
Ein Bild, das Gras, draußen, Straße, Sport enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Melanie Dressel DP Einzellauf Finsterau und Rollskilauf in Gefrees

Im Behindertenlanglauf wird Wolfgang Weschenfelder Bayerischer Vizemeister. 

Sportlerehrung am 04.11.1996

Bayerische Meisterin in 4 x 5 km Staffellauf in Warmensteinach

Melanie Dressel, Annette Ebertsch, Michaela Sünkel:

Oberfränkische Meister im Staffellauf der Damen.

Ein Bild, das Person, Gruppe enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Dieter Dressel, Uwe Müller, Ulrich Queck:

Oberfränkische Meister im 3 x 10 km Staffellauf der Herren.

1998

erfolgte der Abriss der Wildbergschanze durch die Firma Markgraf aus Königssee/Thüringen, da die Sicherheit der Anlage nicht mehr gewährleistet werden konnte und die Renovierungskosten den Verein in ein finanzielles Abenteuer gestürzt hätten.    

2003

Die zweite Herrenmannschaft des TSV Tettau steht nach ihrem 3:2 Sieh über den SV Buchbach vorzeitig und ungeschlagen als Meister der A-2-Klasse im Kreis Kronach fest. Mit neun Punkten Vorsprung und noch zwei ausstehenden Spiel ist das Team von den Verfolgern nicht mehr einzuholen, so verlautete es die Zeitung.

Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Im gleichen Jahr beginnen die Bauarbeiten des neuen Sportheimes. Spatenstich war am 31.Mai 2003.

Ein Bild, das Gras, draußen, Person, Baum enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
Ein Bild, das Himmel, draußen enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

2004

Im darauffolgenden Jahr fand das erste Nordic Walking Event in Tettau statt.

Ein Bild, das Gras, Himmel, draußen, Feld enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

2006

Am 09.Juli 2006, nach Baufertigstellung des Sportheimes, erfolgte die Einweihung mit Eröffnungsgottesdienst.

Ein Bild, das Person, drinnen, Personen, Gruppe enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
Ein Bild, das Person enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

2009 Winter und Schlittenhunde in Tettau

Ein Bild, das Schnee, Himmel, draußen, Natur enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
Ein Bild, das Schnee, draußen, Hund, Transport enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
Ein Bild, das Himmel, Schnee, draußen, Transport enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

2010

150 Jahre TSV 1860 Tettau e.V., ältester Sportverein im Landkreis Kronach feiert sein 150-jähriges Gründunsgfest. Gestartet wird die das Jubiläum mit dem Nordic Walking Even am 12.Juni 2010.

150 JAHRE TSV NORDIC WALKING EVENT 122
150 JAHRE TSV NORDIC WALKING EVENT 017

Im Rahmen des 150 jährigen Bestehen des TSV 1860 Tettau e.V. richten die Gerresheimer Tettau GmbH vom 18.Juni 2010 bis 20.Juni 2010 die Gerresheimer Fußball WM aus.

084

Zu ehrende mit Ehrengästen

2. Reihe v. l. Melanie Dressel,  Willi Güntsch, Jutta Laczo, Peter Ebertsch, Dieter Haase,Dieter Dressel, Peter Dressel, K.H. Fick

161

Werner Knabner erhält die Verdienstmedaillie in Gold mit Rosenkranz des BLSV, Walter Böhm erhält die Verdienstmedaille in Silber des BLSV. Auch Melanie Dressel erhält während des Festkommers die Ehrenurkunde des BLSV für ihre sportlichen Leistungen.

130
078
132

Das Festwochenende wird mit einem grandiosen Feuerwerk beendet.

IMG_1060
IMG_1054
Menü schließen